Aktion Grippeschutzimpfung - ein voller Erfolg

Aktion Grippeschutzimpfung - ein voller Erfolg

Mehr als doppelt so viele MEDICLINER gegen Grippe geimpft als 2019

Diesen Herbst ermöglichte MEDICLIN zum ersten Mal flächendeckend an allen Standorten und in der Zentralverwaltung die Grippeschutzimpfung. Das Angebot wurde sehr gut angenommen: Gegenüber dem Vorjahr ließen sich 2020 mehr als doppelt so viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen Influenza impfen.

Bereits 2019 boten viele Standorte Grippeschutzimpfungen an, jedoch nicht alle. Damals ließen sich insgesamt 877 MEDICLINER betriebsärztlich impfen, also rund 8,5 Prozent der Belegschaft. Durch das konzernweite Angebot sowie umfassende Informationen und Aufklärung rund um die Impfung konnte die Durchimpfungsrate auf 19,3 Prozent gesteigert werden: 2023 MEDICLINER nahmen das Angebot dieses Jahr an.

Vorstandsvorsitzender Volker Hippler ging im Oktober mit gutem Beispiel voran und ließ sich in der Klinik Reichshof impfen (siehe MediNet-Artikel unten). Hier gab es auch einen hohen Anstieg in der Impfbereitschaft der Belegschaft: Während sich letztes Jahr noch etwa 9,2 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter impfen ließen, waren es jetzt ganze 28 Prozent.

Viele weitere Standorte, die die Impfung bereits 2019 anboten, verzeichnen ähnlich erfreuliche Ergebnisse − zum Beispiel das Reha-Zentrum Roter Hügel (Steigerung von 1,6 % auf 19,8 %), die Klinik am Rennsteig (Steigerung von 12,6 % auf 30,3 %) und die Dünenwald Klinik (Steigerung von 25,2 % auf 48,6 %). Das Reha-Zentrum Spreewald hatte schon 2019 eine überragende Impfbeteiligung von fast 50 Prozent, was sich dieses Jahr wiederholte.
 

Wegen Corona ist die Grippeimpfung besonders wichtig

Die hohe Impfbereitschaft in diesem Jahr ist insbesondere im Hinblick auf die Corona-Pandemie ein bedeutender Erfolg. Zum einen können dadurch schwere Krankheitsverläufe der Grippe verhindert werden. Akuthäuser, die durch die Pandemie derzeit besondere Herausforderungen bewältigen müssen, können so in Bezug auf Influenza-Patientinnen und Patienten entlastet werden. Zum anderen sind die Symptome von Corona und Influenza oft ähnlich, weshalb eine hohe Durchimpfungsrate bei der Grippe das Risiko eines unerkannt bleibenden Corona-Ausbruchs deutlich verringert.

Die Pflegedienstleiterin der Robert Janker Klinik Beate Gülly erzählt: „Ich lasse mich jedes Jahr gegen Grippe impfen, weil Influenza eine ernstzunehmende Erkrankung ist. Mit der Impfung schütze ich nicht nur mich, sondern auch meine Familie, meine Kolleginnen und Kollegen und vor allem meine Patientinnen und Patienten. Es ist zwar möglich, auch mit der Impfung an der Grippe zu erkranken, doch der Verlauf ist dann milder und mit weniger Komplikationen.“

Sie ergänzt: „Aus denselben Gründen werde ich mich auch gegen Corona impfen lassen, sobald es möglich ist. Wie bei jeder anderen Impfung gilt selbstverständlich: Lassen Sie sich wenn möglich nur impfen, wenn Sie sich gesund fühlen.“
 

Information und Aufklärung zeigen Wirkung

Die positive Bilanz der diesjährigen MEDICLIN-Impfkampagne gegen Grippeviren zeigt, dass Information, Aufklärung und Impfberatung die Impfbereitschaft deutlich erhöhen. Im Hinblick auf die bevorstehende Corona-Impfung ist das ein gutes Zeichen. Momentan herrscht bezüglich des Corona-Impfstoffes noch viel Unsicherheit. Deshalb ist es auch bei diesem Thema immens wichtig, Klarheit zu schaffen. In der nächsten Zeit werden unterschiedliche MediNet-Artikel zahlreiche Informationen rund um den Corona-Impfstoff liefern.

MediNet-Artikel vom 23.10.20

Klinik Reichshof, 23.10.20.: Volker Hippler möchte die MEDICLINER zur Grippeschutzimpfung motivieren

Warum es so wichtig ist, sich aktuell gegen die Influenza impfen zu lassen? Sie hilft während der Grippewelle schwere Krankheitsverläufe zu verhindern und Engpässe in den Akuthäusern zu vermeiden. Mit gutem Beispiel voran geht Vorstand Volker Hippler. Nach der Grippeschutzimpfung in der MEDICLIN Klinik Reichshof resümiert er: „Eine Grippeschutzimpfung ist immer sinnvoll, in diesem Jahr ist sie aber noch viel wichtiger! Ich schütze damit mich und meine Familie sowie all diejenigen, mit denen ich in Kontakt komme und helfe dabei, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Das RKI macht deutlich: Das Gesundheitssystem würde eine größere Grippewelle und die COVID-19-Pandemie nur schwer verkraften.

Der kaufmännische Direktor Stephan Franz führt weiter aus: „Es freut mich, dass die Impfbereitschaft bei den Mitarbeitern in diesem Jahr größer ist als im Jahr davor. Mit Herrn Hippler als Motivationsspritze überzeugen wir hoffentlich noch den ein oder anderen sich impfen zu lassen“. Die Klinik führte bereits im letzten Jahr das Angebot „Mitarbeiter impfen Mitarbeiter" durch.

MEDICLIN bietet dieses Jahr erstmals an allen Standorten eine flächendeckende Grippeschutzimpfung an.