Äußerst komplexer Eingriff rettet Patientin das Leben

Äußerst komplexer Eingriff rettet Patientin das Leben

Expert*innen-Team in Lahr führt Verfahren durch, das weltweit nur ausgesprochen selten gewagt wird

Ein Expert*innen-Team des MEDICLIN Herzzentrums in Lahr führte eine sehr seltene Herzoperation bei einer herzkranken 77-jährigen Patientin im Herzzentrum erfolgreich durch. Die Patientin, die bereits zweimal am Herzen operiert wurde, konnte durch den Eingriff gerettet werden. Ihre künstliche Herzklappe hatte sich extrem verformt, wodurch sich die rechte Herzkammer kaum noch füllen konnte.

Die Ärzt*innen beschrieben den Zustand der Patientin als „extrem dekompensiert“, was bedeutet, dass sie sich in einem Zustand befand, in dem der Körper eine Organstörung selbst im Ruhezustand nicht mehr ausgleichen konnte „und quasi tot gewesen sei“. Aufgrund des operativen Risikos eines Dritteingriffs am Herzen sollte eine minimalinvasive Lösung gefunden werden. Durch aufwändige Bildgebung und präzise Planung war es dann möglich, in diese verengte Herzklappe, zwischen dem rechten Vorhof und dem rechten Ventrikel, eine Herzklappe per Katheter einzubringen: eine sogenannte Trikuspidalklappenprothese Valve-in-Valve.

Durchgeführt wurde der Eingriff durch die Chirurgin Dr. Dr. Lena Katharina Eschenbach und den Kardiologen Dr. Sven Moos.

Die Patientin hat sich nach dem seltenen Eingriff sehr gut erholt. Sie konnte kürzlich direkt nach Hause entlassen werden.

Wir freuen uns über das Gelingen der erfolgreichen Implantation und wünschen der Patientin eine gute Genesung.

Lesen Sie dazu auch die MEDICLIN-Pressemitteilung.