Mobil und persönlich: Digitale Begleitung in der psychosomatischen Rehabilitation

Mobil und persönlich: Digitale Begleitung in der psychosomatischen Rehabilitation

MEDICLIN pilotiert Patienten-App Minddistrict in der Psychosomatik

An der MEDICLIN Baar Klinik, den MEDICLIN Deister Weser Kliniken und der MEDICLIN Klinik am Vogelsang können sich Rehabilitand*innen mit ihren Tablets, Smartphones oder PCs auf ihre anstehende psychosomatische Rehabilitation vorbereiten. Möglich macht das Minddistrict – eine internetbasierte Plattform für die mobile Kommunikation mit und Information von Rehabilitand*innen in der psychosomatischen Rehabilitation, die als Patienten-App konzipiert ist.

Mit der Pilotierung von Minddistrict in drei Einrichtungen führt die MEDICLIN für Rehabilitand*innen eine digitale Unterstützung ein, die Behandlungsprozesse sowohl vor der stationären Behandlung als auch während des Aufenthaltes und in der Nachsorge unterstützt. Aktuelles Ziel der digitalen Begleitung ist im ersten Schritt die Sammlung von Daten, die für die Reha-Behandlung relevant sind, sowie die Vermittlung von Informationen für den zukünftigen Behandlungskontext. Dazu werden mit einem Online-Fragebogen, der sich an den Vorgaben des Entlassungsberichtes der DRV Bund orientiert, Anamnesedaten der Rehabilitand*innen in Selbstauskunft erhoben. Die Daten sind den Therapeut*innen in der Klinik somit bereits vor Aufnahme der Rehabilitand*innen digital zugänglich. Eine optimale Vorbereitung der Therapie ist damit bereits im Vorfeld der Rehabilitation möglich.

Kurzfristige Unterstützung in vertrauter Umgebung

In Pandemie-Zeiten ganz besonders relevant: Minddistrict macht eine kontaktarme und kurzfristige Unterstützung möglich. Bei Modulen, die vor oder nach einem Reha-Aufenthalt absolviert werden können, findet die Hilfe außerdem im gewohnten Umfeld der Rehabilitand*innen statt. Der Transfer erlernter Verhaltensweisen in den Alltag der Rehabilitand*innen lässt sich so effizienter unterstützen.

Zusätzlich zu den unbegleiteten Informations- und Schulungslektionen, die derzeit in den MEDICLIN Pilotkliniken getestet werden, ermöglicht Minddistrict auch begleitete Online-Module sowie Chats und Videogespräche, die den individuellen Charakter der digitalen Therapie-Begleitung stärken und im Therapieprozess genutzt werden können.

Neben zahlreichen Vorteilen bringt die digitale Therapie-Begleitung selbstverständlich auch Herausforderungen mit sich. Die Verwendung von Minddistrict erfordert zum Beispiel Veränderungen im traditionellen Reha-Alltag, um die digitalen Elemente in den bisher üblichen Ablauf zu integrieren. Das bedeutet zum Beispiel, dass das ärztliche bzw. therapeutische Personal im Therapiealltag mit den Rehabilitand*innen Elemente aus den Selbsthilfemodulen mit in den Therapiekontext übernimmt.

Auch an der digitalen Abbildung traditioneller Elemente des Reha-Prozesses wird während der Pilotierung gefeilt: Zum Beispiel kann der physische Aufnahme-Fragebogen digital nicht eins zu eins umgesetzt werden. Basierend auf den ersten Erfahrungen der Pilotkliniken wird der digitale Fragebogen nun optimiert. Um auch Erfahrungen der Rehabilitand*innen berücksichtigen zu können, erhalten diese Feedbackfragebögen. Eine weitere Herausforderung: Über die App erbrachte Leistungen werden von Kostenträgern aktuell noch nicht vergütet.

Ein Blick in die Zukunft: Hybride Behandlungskonzepte

Wenn sich die digitalen Elemente in der Behandlung bewähren, sind in der psychosomatischen Rehabilitation auch hybride Behandlungskonzepte denkbar. Perspektivisch könnte das heißen, dass Rehabilitand*innen nach einer stationären Reha-Phase über die App weiterbegleitet werden oder dass der Reha-Prozess mit digitalen Bausteinen ambulant längerfristig weitergeführt wird.